TPSK 1925 e.V. | Der Ansprechpartner für Schwimmsport in Köln

 

 

 

TG5 erobert sich den Mannschaftspokal mit nur 2 Jahrgängen  

Am vergangenen Wochenende stand für einige der Nachwuchsschwimmer der TG 5 ein anstrengendes Wochenende ins Haus. Zunächst mussten sie am Samstag nach Soest ins Freibad. Am Sonntag ging es dann für einige Wenige noch nach Bochum.
In Soest waren jedoch alle Mitglieder der TG in den unterschiedlichsten Disziplinen und Strecken am Start. Bei wechselnden Wetterbedingungen und Temperaturen mussten sie sich mit Mannschaften aus Werl, Essen, Meschede, Arnsberg, Lippstadt und vielen weiteren messen.

So ging es zunächst für die Mädchen und Jungs der Jahrgänge 2007 und 2008 auf die 50 Meter Schmetterling Strecke. Bei den Mädels des Jahrganges 2008 sicherte sich dann auch gleich Lillie Curle den ersten Platz mit 00:48,94 Sek. sichern. Sie verbesserte ihre Meldezeit dabei um 8 Sekunden. Platz Zwei und Drei gingen mit Lia Bartels und Franziska Busse ebenfalls an den TPSK. Bei den Jungs sicherte  sich im Jahrgang 2008 John Diete in einer Zeit von 0:47,28 Sek. Gold. Nur knapp dahinter folgte Jakob Eßmann, ebenfalls TPSK in einer Zeit von 00:47,71 Sek. Im Jahrgang 2007 konnte Niklas Gau sich in persönlicher Bestzeit von 00:49,29 aufs goldene Treppchen schwimmen. Taro Amrhein erzielte die Bronzemedaille.
Der nächste Wettkampf war nun auch für den Jahrgang 2009 offen. Bei den 50 Meter Brust schwammen sich Anna Bischof und Anna Lobko auf die Plätz 1 und 2. Amelie Görner verpasste nur knapp das Podium und erzielte einen guten 4. Platz. Anton Isenberg holte sich Gold in 00:54,60.
Im Jahrgang 2008 konnte sich am Ende Lia Bartels in 00:53,27 Sek. über Gold freuen. Knapp dahinter mit 00:54,60 Sek. erzielte Mara Volkens die Silbermedaille. Ben Zillikens sicherte sich in dieser Disziplin ebenfalls Gold mit einer Zeit von 0:55,87 Sek..
Ebenfalls Gold erschwamm sich Niklas Gau im Jahrgang 2007 in einer Zeit von 00:53,93 Sek.
Weiter ging es mit 100 Meter Freistil. Im Jahrgang 2009 eroberten die Mädels des TPSK gleich die ersten 3 Plätze. Dabei gab es Gold für Anna Bischof, die ihre Meldezeit um 14 Sekunden auf 1:42,41 Sek. verbessern konnte, Silber ging an Amelie Görner die sich sogar um 15 Sekunden verbesserte auf nun 1:47,96 Sek. Und Bronze für Anna Lobko, die sich ebenfalls bei einer Zeit von 1:48,76 Sek. um 11 Sek. Verbessern konnte. Boris Bernhardt und Alexander Sadikov starteten beide erstmals auf dieser Strecke und sicherten sich gleich Gold und Silber in 2:03,46 Sek. und 2:10,11 Sek.
Auch im Jahrgang 2008 der Mädels gingen Gold, Silber und Bronze an den TPSK. Paula Thiel errang dabei Gold, Lillie Curle Silber und Franziska Busse Bronze. Mara Volkens machte den Reigen komplett und kam auf einen 4. Platz! Alle Schwimmerinnen verbesserten dabei ihre Meldezeiten um mehr als 3 Sekunden. Die Jungs taten es den Mädels gleich. Ebenfalls gingen hier die 4 ersten Plätze an den TPSK. Dabei stand Jakob Eßmann auf dem Podium ganz oben, John Diete und Jan Efker belegten Platz 2und 3. Ben Zillikens verbesserte seine Bestmarke gleich um 10 Sekunden und kam auf einen hervorragenden 4. Platz.
Im Jahrgang 2007 wurde Taro Amrhein für seine Leistung mit Gold belohnt.
Auch die 100 Meter Rücken standen ganz im Zeichen des TPSK. Der Jahrgang 2009 legte bei den Mädchen dabei mit dem Gewinn von gleich Gold, Silber und Bronze vor. Gold ging dabei an Anna Bischof, die ihre Bestmarke um 12 Sek. Auf 1:55,73 verbesserte, Silber ging an Amelie Görner in 1:59,59 und Bronze an Anna Lobko in 2:02,67. Die Jungs sicherten sich mit Anton Isenberg die Silber- und mit Boris Bernhardt die Bronzemedaille. Alexander Sadikov kam auf einen guten 5. Platz.
Der Jahrgang 2008 legte nach und so gingen auch hier Gold an Paula Thiel, die mit 1:42,63 Sek. unter ihrer Bestmarke blieb sowie Silber und Bronze an Lia Bartels ( 1:48,37 Sek.) und Franziska Busse (1:51,25 Sek.), die erstmalig über diese Strecke gestartet sind. John Diete schwamm bei den Jungs allen davon. Am Ende sicherte er sich Gold in 1:28,53 Sek.
Nach der Pause folgten in Abschnitt 2 die 50 Meter Freistil. Der TPSK konnte auch auf dieser Strecke in allen Jahrgängen mit guten Ergebnissen überzeugen. Anna Bischof, Anna Lobko und Amelie Görner holten sich abermals souverän die ersten Drei Plätze. Bei den Jungs musste sich Anton Isenberg mit 00:49,66 Sek. nur einem Schwimmer aus Lippstadt geschlagen geben, der mit einer beachtlichen Zeit von 00:39,06 Sek. Gold für sich beanspruchte. Alexander Sadikov holte sich die Bronzemedaille.
Im Jahrgang 2008 gab es ebenfalls Gold und Silber. Dabei setzte sich Mara Volkens mit 0:41,94 Sek. Gegen ihre Teamkollegin Paula Thiel durch. Die Jungs lieferten sich um die Plätze 2 und 3 einen harten Kampf. Zwar schlugen Jan Efker und ein Schwimmer aus Arnsberg zeitgleich in 00:42,34 Sek. an, jedoch entschied das Zielgericht für den Schwimmer aus Arnsberg, welcher die Silbermedaille erhielt. Jan konnte sich trotzdem über Bronze freuen. Gold holte Jakob Eßmann in 00:36,04 Sek. Ben Zillikens wurde 4.
Hanna Bagel sicherte sich für den Jahrgang 2007 die Silbermedaille in 00:41,27 Sek., während Niklas Gau in 00:40,01 Gold holte.
Ohne den Jahrgang 2009 folgten nun die 100 Meter Lagen und die 200 Meter Freistil für die Jahrgänge ab 2008.
In der Disziplin Lagen erreichte Lillie Curle in einer Zeit von 1:44,44 Sek. den ersten Platz. Ihre Teamkollegin Lia Bartels sicherte sich mit 01:51,74 Sek. die Bronzemedaille. Überzeugen konnten die Jungs aus dem Jahrgang 2008 mit der Belegung des gesamten Treppchens. Gold holte sich John Diete in 01:32,16 Sek.. Nur 1 Zehntel dahinter belegte Jakob Eßmann den 2 Platz, während Jan Efker sich souverän die Bronzemedaille erschwamm.
Im Jahrgang 2007 Konnte Hanna Bagel den zweiten Platz erringen, während Niklas Gau bei den Jungs die Goldmedaillie in 01:42,22 Sek. mit nach Hause nehmen konnte.
Die 200 Meter Freistil dominierte im Jahrgang ebenfalls der TPSK. Zunächst erklommen die Mädchen mit Lillie Curle, Mara Volkens und Franziska Busse alle Stufen des Treppchens und setzten mit Lia Bartels als 4. noch einen obenauf. Lillie verbesserte dabei ihre persönliche Bestzeit um 14 Sekunden auf 03:22,32 Sek.. Gleich danach überzeugten auch die Jungs, die ebenfalls alle Medaillen für den TPSK holten. Hier hatte Jakob Eßmann mit einer Zeit von 2:50,60 Sek. die Nase vorn vor John Diete mit 2:53,15 Sek. Ben Zillikens schaffte die 200 Meter in 3:17,06 Sek.. Alle Jungs verbesserten damit ihre Meldezeiten deutlich!
Bei den Jungs des Jahrgangs 2007 erreichte Taro Amrhein in einer Zeit von 03:14,59 das Ziel und sicherte sich Gold! Er blieb ebenfalls mit 10 Sekunden weit unter seiner Meldezeit.
Auf der nächsten Strecke, den 50 Meter Rücken, konnten dann auch die 2009’er wieder überzeugen. Wieder gingen bei den Mädels alle Medaillen an den TPSK. Diesmal in der Reihenfolge Anna Bischof, Amelie Görner und Anna Lobko. Bei den Jungs musste sich anton Isenberg erneute einem Schwimmer aus Lippstadt geschlagen geben. Er erreichte einen zweiten Platz. Dahinter schwamm sich Boris Bernhardt auf den Dritten Platz und holte sich Bronze.
Im Jahrgang 2008 Holte Paula Thiel Gold. Neele Röhrig erzielte einen guten 4. Platz in dieser Disziplin. Bei den Jungs konnte John Diete seine Bestmarke noch einmal um 1 Sekunde verbessern und holte Gold. Jan Efker konnte sich Platz zwei erschwimmen.
Hanna Bagel schaffte in ihrem Jahrgang eine zweiten Platz, während Niklas Gau und Taro Amrhein sich die Plätze eins und zwei sicherten.
Noch einmal spannend wurde es auf den 100 Meter Brust, die wieder ohne den Jahrgang 2009 stattfanden. Hier konnte sich Mara Volkens gegen die Konkurrenz durchsetzen und erschwamm sich in 01:58, 21 Sek. Die Goldmedaille. Sie verbesserte damit ihre Bestzeit um 11 Sekunden. Auch Lia Bartels konnte mit ihrem 4. Platz sehr zufrieden sein, schaffte sie doch ebenso eine Verbesserung ihrer bisherigen Zeit um 10 Sekunden. Lillie Curle und Franziska Busse stareteten erstmals über diese Strecke und belegten die Plätze 6 und 7. Jakob Eßmann belegte nach dieser Strecke Platz 1 in 01:50,03 Sekunden. Sein Teamkollege Ben Zillikens kam mit einer Zeit von 01:59,46 ins Ziel und verbesserte seine Zeit um 11 Sekunden. Jan Efker startete erstmals auf dieser Strecke und errang einen guten 4. Platz.

Im Jahrgang 2007 sicherte sich Hanna Bagel in einer Zeit von 02:07,03 die Bronzemedaille.

Trainer Bastian Lichtenstein zeigte sich im Großen und Ganzen zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge. Besonders lobte er jedoch die Leistungen von Jakob und John, die sich mit ihren Zeiten nun wie folgt unter den ersten 10 der Bestenliste des DSV wiederfinden.
Jakob
50 m Freistil: Platz 6,
100 m Freistil: Platz 3 und
200 m Freistil: Platz 3

John
50 m Freistil: Platz 9,
100 m Freistil: Platz 6
200 m Freistil: Platz 5
50 m Rücken: Platz 7
100 m  Rücken: Platz 3
Hervorgehoben hat er aber auch die Steigerungen von Anna Bischof und Lillie Curle, die an diesem Tag sehr gute Leistungen erzielen konnten.
Insgesamte Ausbeute an diesem Tag:
24 x Gold
17 x Silber
14 x Bronze
Und der Gewinn des Mannschaftspokals!!!
 

 

 

Ruhrgames - TG4 sammelt Erfahrung auf NRW Ebene und viele Bestzeiten, sowie 2 Pokale

 

 

Am 17.06.2017 reiste die Kölner TG4 unter der Leitung von Jan Jünemann gemeinsam mit anderen Athleten des SBM nach Hagen ins Westfalenbad um an den Ruhrgames für den SBM teilzunehmen. Die Ruhrgames finden an 3 Standorten Dortmund – Hagen und Hamm statt, in denen 17 Sportarten ausgetragen werden. Es ist eine kleine Olympiade auf NRW Ebene.
Die Sportart Schwimmen wird hier vom Schwimmverband NRW ausgerichtet und so haben die jüngeren Jahrgänge (2006-2008) die erste Möglichkeit sich mit der starken Konkurrenz aus ganz NRW zu messen. Die besten Schwimmer (Jg. 2005 – 2008) aus NRW haben ihre Schwimmverbände repräsentiert.
Für den Schwimmbezirk Mittelrhein starteten 24 Kinder, davon 11 von der TPSK (Maxim, Ilja, Lara, Din, Nikita, Justus, Alexej, Alexandra, Charlotte, Eduard, Katja).
Es hagelte viele tolle Bestzeiten und einge Finalteilnahmen. Justus Kreimeyer gewann im Jahrgang 2006 den Pokal für die beste Leistung im Bereich Vielseitigkeit und konnte sich über 2 Finalteilnahmen (100m Rücken und 200m Lagen) freuen.
Alexej Lobko erreichte in seinem Jahrgang (2007) den 3. Platz der Pokalwertung für die Leistung im Bereich Vielseitigkeit. Von 6 Starts konnte er 5 in Bestzeiten verwandeln und erschwamm sich zudem im Finale über 50m Schmetterling eine Silbermedaille, die einizige Medaille aus den Finalläufen für den SBM. Er hatte sich auch für alle anderen Finalläufe qualifiziert, da nach 6 Starts pro Tag allerdings laut DSV Schluss ist, durfte er noch auf 50m Brust starten und musste auf den Rest verzichten.
Über weitere Finalteilnahmen konnten sich Katja Scheuermann und Alexandra Knauer freuen. Katja erschwamm sich einen 6. Platz auf 50m Schmetterling und einen 4. Platz auf 50m Rücken (0:40,05). Sie konnte jeden ihrer Starts in eine Bestzeit verwandeln, fast das gleiche gelang Alexandra Knauer. Sie erschwamm 5 Bestzeiten von 6 Starts und konnte über 50m Brust und 50m Freistil (mit einer Zeit von 0:34,40) an den Finalläufen teilnehmen.
Auch Charlotte die bei jedem ihrer 4 Starts eine Bestzeit schwimmen konnte, erlangte mit einer Zeit von 0:46,94 über 50 Schmetterling ihre beste Platzierung und konnte ihre tolle Verbesserung der Schwimmtechnik beweisen.
Eduard startete ebenfalls 4 mal und schwamm 4 mal Bestzeiten. Auf 50m Freistil schlug er mit 0:37,86 an. Nikita, erstmalig bei 100m Brust auf der Langbahn unter 1:35 an.
Hier konnten die Schwimmer der TG4 beweisen, dass sie trotz geringerer Umfänge im Wasser (verglichen mit den großen Leistungsstützpunkten) durch ein gut abgestimmtes Techniktraining auf NRW –Ebene absolut konkurrenzfähig sind!
 

Gratulation nochmal an die Athleten und den Trainer.
 

 

 

 

 

Göpfert lässt der Konkurrenz keine Chance – Gold über 200m Brust
 

 

Der letzte Tag der Deutsche  Jahrgangsmeisterschaften in Berlin bot den Trainern und Aktiven der TPSK wieder spannende und zugleich dramatische Rennen. Dabei wusste jedoch ein Athlet zu überzeugen – Marek Göpfert (Jahrgang 2001). Am ersten Tag der DJAM wusste er bereits über 100m zu überzeugen und sicherte sich dort den zweiten Rang im Jahrgang. Auf seiner Paradestrecke, den 200m Brust, wendete sich das Blatt: Trotz langer Krankheit im Winter und den daraus resultierenden Trainingsrückständen, gelang es ihm, das Rennen von Anfang an zu dominieren, sodass er sich in neuer Bestzeit von 2:23,08 min die Goldmedaille im Jahrgang 2001 sichern konnte. Mit satten 1,8 Sekunden Rückstand auf Platz zwei verwies er die Konkurrenz auf die weiteren Ränge!
Auch Fabian Heitkemper war heute abermals im Finale zu sehen, diesmal über 400m Freistil. Im Vorlauf knackte er bereits seine Bestzeit und blieb mit 03:59,67 min unter der 4-min-Marke. In einem sehr starken Endlauf steigerte er sich abermals auf 03:57,44 min, wobei ihm lediglich 25 Hundertstelsekunden zur Medaille fehlten.
Eins-gegen-Eins. So lautete heute das Motto für Sarah Stockmann (2004), die sich über 400m Freistil zeitgleich den letzten Finalstartplatz sicherte, sodass ein direktes Ausschwimmen die endgültige Finalteilnehmerin bestimmen musste. Sarah bot hier eine überzeugende Vorstellung, da sie ihre Konkurrentin nie wegziehen ließ und gegen jede einzelne Attacke auf der letzten Bahn eine Antwort parat hatte. Lohn für diese Leistung war neben dem Finalplatz auch eine Leistungssteigerung um knappe vier Sekunden auf 04:42,94 min.
Zum Abschluss wurden die Jahrgangsentscheidungen im Jugendmehrkampf über die 200m Lagen ausgetragen. Für den TPSK am Start konnten Max Scheuermann und Madita Biermann ihre Bestzeiten abermals nach unten auf 2:41,38 min bzw. 2:41,82 min verbessern, sodass sie in der Endabrechnung Platz 11 sowie Madita Platz 14 im Jugendmehrkampf 2017 belegten. Auch David Zillikens konnte überzeugen, ging über 50m Delfin so schnell an wie noch nie und blieb am Ende nur denkbar knapp über seiner eigenen persönlichen Bestleistung.
Am Ende der Woche zeigten sich die Trainer um Doris und Jürgen Koschig sowie Oliver Mohs mit den gezeigten Leistungen der insgesamt 27 Aktiven sehr zufrieden. Mit gleich vier Medaillen und einem Dutzend Finalteilnahmen geben die Ergebnisse Anlass, dass eine fortlaufende und erfolgreiche Zukunft der Schwimmer des TPSK in naher Ferne liegt.
 

 

Heitkemper legt über 800m Freistil nach

 


Nach seinem grandiosen Gewinn über die 1500m Freistil am gestrigen Tag legte der Ausdauerspezialist Fabian Heitkemper (Jahrgang 1997) auch über die 800m nach und erlangte in einem packenden Rennen die Silbermedaille. In 08:10,98 min unterbot er um satte neun Sekunden seine eigene persönliche Bestzeit und musste sich nur seinem Konkurrenten aus Mainz geschlagen geben, mit dem sich Fabian an der Spitze des Feldes ein einsames Duell lieferte.
Lea Uhlig zeigte sich von ihrem für sie persönlich enttäuschten dritten Wettkampftag von einer mental starken Seite. So verpasste sie gestern nur denkbar knapp über 50m Brust und 200m Freistil die jeweiligen Finalabschnitte. Dies änderte sie heute, indem sie sich zunächst für ihr Jahrgangsfinale über 200m Lagen qualifizierte und anschließend ihre Bestzeit um mehr als zwei Sekunden auf 2:27,80 min drückte. Bis zum Schluss waren die meisten Athletinnen gleich auf, sodass letzendlich wenige Zehntelsekunden dafür sorgten, dass Lea als Fünftplatzierte zufrieden das Wasser verließ.
Das heutige Geburtstagskind in Reihen des TPSK, Sarah Stockmann, bewies sich auf einer ihrer Paradestrecken, den 1500m Freistil. In 18:31,76 min unterbot sie um 15 Sekunden ihre alte Bestzeit und verfehlte mit drei Sekunden Rückstand auf den dritten Platz als Fünftschnellste nur denkbar knapp das Podium.
Ein wenig Pech hatten auch die beiden Freistilsprinter aus Köln. Mit Niklas Drescher (2002) und Kateryna Pokrass (2000) hatten sich gleich zwei Hoffnungen in die Finals in Stellung gebracht. Niklas verbesserte seine bei den NRW-Meisterschaften aufgestellte Bestzeit auf 0:24,70 min, musste sich aufgrund seiner starken Konkurrenz aus Ostdeutschland jedoch mit Platz vier begnügen. Auch Kateryna, genannt Katja Pokrass, schwamm in neuer Saisonbestzeit von 0:26,52 min ein beherztes Rennen, musste aber auch hier ihrer starken Konkurrenz als Fünftplatzierte knapp den Vorrang überlassen.
Am vorletzten Tag des Jugendmehrkampfes gelang es Maximilian Scheuermann über 200m Schmetterling seine Bestzeit um eine knappe halbe Sekunde auf 2:50,21 min zu verbessern. Madita Biermann (2005) schwamm über 200m Brust so schnell wie noch nie und erzielte in 2:56,15 min einen hervorragenden elften Platz in ihrer Wertungsklasse.
 

         

 

 

 

Da ist das Ding! Fabian Heitkemper holt Gold über 1500m Freistil!


Am dritten Tag der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften gelang dem Freistilspezialisten Fabian Heitkemper das Kunststück, was seit zwei Jahren keinem TPSK-Aktiven mehr gelungen ist: Er gewann in neuer Bestzeit von 15:36,20 min über 1500m Freistil die Goldmedaille und ist neuer deutscher Juniorenmeister 2017. Dabei hatte die Konkurrenz bereits am Vormittag in den Vorläufen deutlich vorgelegt, ehe Fabian als schnellstgemeldeter Athlet im Vorfeld der Veranstaltung das Finale anführen sollte. Er musste seine Bestzeit um mehrere Sekunden unterbieten, um Gold zu holen. Umso beeindruckender war es die Art und Weise, wie Fabian an sein Rennen herantrat: „Ja, dann muss ich halt jetzt was tun“, antwortete er auf die Zeiten seiner Konkurrenz und ließ seinen Worten Taten folgen: Unter anhaltenden Anfeuerungsrufen seiner Teamkameraden sowie den Schweißausbrüchen seiner Trainerin Doris Koschig gelang ihm ein dominierender Start-Ziel-Sieg.
Auch unsere männlichen Brustschwimmer waren heute in den Finals zu sehen. Nach seinem Gewinn der Silbermedaille über die 100m folgten für Marek nun die 50m Brust. Er benötigte für die Hälfte der Strecke lediglich 0:30,70 min, was zugleich Bestzeit und Platz 5 im Jahrgang 2001 bedeutete. Sein Vereinskamerad Benedikt Schulte-Oestrich (2002) erschwamm sich ebenfalls sein Finale und belegte dort den achten Rang. Die beiden Aktiven werden am Freitag noch über die 200m Brust zu sehen sein.
Neben den Finals und Medaillen sollen die persönlichen Bestzeiten der anderen Aktiven nicht in Vergessenheit geraten. So schraubte Maximilian Scheuermann (2005, Jugendmehrkampf) seine bei den NRW-Meisterschaften aufstellte Bestzeit um fünf Sekunden nach unten. 01:11,52 min bedeuteten neue Bestzeit und zugleich Platz sieben in seinem Jahrgang. Über die 50m Beinbewegung belegte er sogar den vierten Platz, sodass er sich momentan im oberen Drittel in der Mehrkampfwertung befindet.
Die Rückenschwimmerinnen Maria Scheuermann (2003) und Kayley Pacareu (2004) sorgten in ihren Rennen über die 100m Rücken jeweils für neue persönliche Bestleitungen. Maria schlug nach nur 1:09,82 min und Kayley nach 1:11,66 min an der Wand an.
 

 

Marek Göpfert holt Silber bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

-TPSK-Aktiver benötigt nur 1:06,24 min für die 100m Brust – 

 

Erster Tag in Berlin und direkt gibt es die erste Medaille für die TPSK: Brustschwimmer Marek Göpfert (2001) verbessert seine Bestzeit um knapp eine halbe Sekunde und belohnt sich selbst mit dem Gewinn der Silbermedaille und dem Titel des deutschen Vizejahrgangsmeister.
Ähnlich gelungen waren die Auftritte von Sarah Stockmann und Lea Uhlig (beide 2004). Vor wenigen Wochen bei den NRW Jahrgangsmeisterschaften erschwammen sie sich Titel und Medaillen und zeigten auch in Berlin, dass sich ihr hartes Training bezahlt gemacht hatte. Lea gelang über 100m Brust der Einzug in das Jahrgangsfinale, in dem sie Achte  wurde. Sarah tat es ihr gleich, schwamm über 800m Freistil ebenfalls in ihr Finale und belegte dort in neuer Bestzeit von 09:46,43 den siebten Rang.
Ebenfalls in den Finals vertreten war Kateryna Pokrass (2000) über 100m Freistil. Zur Hälfte wendete sie noch an dritter Stelle, musste jedoch ihrem angeschlagenen Körper, der in Folge einer Krankheit nicht ihre Bestform zeigen konnte, Tribut zollen und beendete knapp über ihrer Bestzeit das Rennen an siebter Stelle im Jahrgang.
Fabian Heitkemper war es, der am zweiten Tag als einziger TPSK-Schwimmer ein Finale verbuchen konnte. Über 200m Rücken belegte er in einem starken Teilnehmerfeld den achten Rang. An den weiteren Tagen wird er sich unter anderem über 800m und 1500m Freistil gegenüber der Konkurrenz messen, wofür er sich aufgrund seiner im Laufe der Saison gezeigten Leistungen bereits für die Finals qualifiziert hat.
Einen Tag später als die Jahrgangsteilnehmer begannen auch die Titelkämpfe für die Jugendmehrkampfteilnehmer der Jahrgänge 2005 und 2004 männlich, sowie 2005 weiblich. Hierfür hatten sich im Vorfeld gleich drei Aktive der TPSK qualifiziert: Madita Biermann, David Zillikens und Maximilian Scheuermann (alle Jahrgang 2005). Trotz der anfänglichen Nervosität gelang es sowohl Madita als auch Max ihre Bestzeiten um mehrere Sekunden zu drücken. Auch David hielt lange Zeit das Tempo gut mit, sodass er seine erst bei den NRW-Meisterschaften aufgestellte Bestzeit nur knapp verfehlte. In den nächsten Tagen wird das Trio noch über die 200m Lagen, 50m Beinbewegung, die 100m und 200m Gesamtbewegung in ihren jeweils gewählten Schwimmarten antreten. Wir dürfen gespannt sein!
Weitere Teilnehmer an den ersten beiden Tagen waren Melissa Hoffmann, Felix Gureck, Felix Reuber, Viktoria Schulz, Lara Kappes, Niklas Drescher, Benedikt Schulte-Oestrich, Julian Heitkemper und Florian Aubermann.
 

 

 

 

TPSK 1925 e.V. dominierte bei den Bezirksmeisterschaften in Duisburg
  

 

Die Ausbeute der TPSK-Schwimmer bei den am vergangenen Wochenende im Sportpark Duisburg ausgetragenen Bezirksmeisterschaften liest sich beachtlich: Ganze 95 goldene, 91 silberne und 72 bronzene Medaillen konnten die Aktiven mit nach Köln holen. Mit jeweils 43 Prozentanteil an den Gesamtmedaillen ging fast jede zweite Gold- und Silbermedaille an die TPSK-Schwimmer, die infolgedessen mit deutlichem Abstand im Medaillenspiegel den ersten Platz belegten.

 

Die in diesem Jahr festgesetzte Deadline für die Deutschen Meisterschaften für alle Jahrgänge hatte zufolge, dass viele Aktiven ihren Höhepunkt bei den zurückliegenden NRW-Meisterschaften in Wuppertal sowie für die jüngeren Jahrgänge in Dortmund anvisierten. Insofern galten die nun absolvierten Bezirksmeisterschaften in Duisburg als weiterer Formtest, um die gezeigten Leistungen weiter auszubauen und neue persönliche Rekorde zu erzielen. Dabei stellten die 107 Aktiven des TPSK mit 507 Starts und zehn Staffeln das größte Teilnehmerfeld der gesamten Veranstaltung. Trotz einiger Krankmeldungen aus der ersten Mannschaft ergatterten die Aktiven der TPSK alleine zwölf Titel in der offenen Klasse. Als Mittelrheinmeister der offenen Klasse durften sich folglich Patrick Seitz, Fabian Heitkemper, Omar Altolimy, Lena Ufermann, Viktoria Schultz, Rebecca Bechtel, Melissa Hoffmann und die erst zwölfjährige Lea Uhlig in die Siegerlisten eintragen. Ungeachtet der Ausfälle gelang es dem Team außerdem jede Staffel bei den Frauen wie Männern zu gewinnen.

 

Neben den unzähligen persönlichen Bestzeiten, zahlreichen Medaillen und Kaderzeiten für die anstehende Saison stand abermals der Teamgedanke stets im Vordergrund. So war es nicht verwunderlich, dass alle fünf Wettkampfmannschaften der TPSK sowie der Mastersschwimmer eine starke Einheit bildeten und der Zusammenhalt der TPSK-Familie gruppenübergreifend zu erkennen war: Ein von seinem Rennen enttäuschtes Kind wird von den älteren Aktiven getröstet und wieder motiviert, wohingegen wiederum ein Dutzend kleiner Kinder durch die Anfeuerungsrufe zu ihren älteren Vereinskameraden dafür sorgt, dass der Schiedsrichter die Staffelwettbewerbe erst verzögert in das Wasser schicken kann. So verwundert es nicht, dass der Untertitel des Vereinslogos „TPSK – eine starke Gemeinschaft“ nicht nur auf den T-Shirts steht, sondern auch von allen Aktiven bedingungslos nach außen dargestellt wird. Insofern brauchen sich die Trainer um Doris und Jürgen Koschig, Oliver Mohs, Jan Jünemann, Bastian Lichtenstein sowie Dany Meiß um eine langfristige Leistungssportausrichtung keine Sorgen zu machen und blicken den anstehenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Ende Mai sowie den offenen Deutschen Meisterschaften Mitte Juni voller Vorfreude entgegen.
 

 

TPSK Nachwuchs räumt in Plettenberg ab

 

Gestern Morgen ging es für den kleinsten Schwimm-Nachwuchs des TPSK nach Plettenberg in das Aqua Magis Erlebnisbad. Doch im Vordergrund stand zunächst nicht der Spaß mit der Vielzahl an Rutschen und anderen feinen Spielsachen, sondern der Kampf um die Plätze im Vergleich mit anderen Vereinen beim Schwimmverein Plettenberg.
Gleich im ersten Wettkampf starteten die TPSK-Jungs der Jahrgänge 2007 – 2009. Ganz neu dabei, und das erste Mal auf einem Wettkampf, waren Boris Bernhardt und Alexander Sadikov (beide 2009), die sich sofort die Plätze eins und zwei im Wettkampf 50 Brust männlich sichern konnten. Boris erschwamm dabei eine Zeit von 1:01,32 Sekunden und Alexander lag mit 1:03,59 nur knapp dahinter.
Weiter ging es mit den Jungs aus dem Jahrgang 2008, die einmal mehr sämtliche ihrer Bestzeiten in dieser Disziplin verbessern konnten, und sich mit Jakob Eßmann (00:47,35 Sekunden), John Diete (00:49,62 Sekunden) und Christian Gujo (00:52,67 Sekunden) die ersten 3 Plätze eroberten.
Auch der Jahrgang 2007, mit Niklas Gau und Taro Amrhein, sicherte sich bei diesem ersten Wettkampf des Tages Silber und Bronze mit Zeiten von 00:50,87 und 00:53,84 Sekunden.
Danach mussten die Mädchen an den Start. Für den Jahrgang 2009 starteten Anna Bischoff, Anna Lobko und Amelie Görner, die auch in dieser Reihenfolge die Plätze 1 bis 3 belegen konnten. Anna Bischoff (00:54,58 Sekunden) verbesserte dabei ihre Zeit um 13 Sekunden! Aber auch die beiden Annas, 00:56,75 und 00:57,61 Sekunden konnten ihre bisherige Bestzeit um 5 bzw. 7 Sekunden unterbieten.
Im Jahrgang 2008 ging es dann schon etwas härter zu. Die Konkurrenz von Franziska Busse, Lia Bartels, Lillie Curle, Mara Volkens und Paula Thiel machten es den Mädels vom TPSK nicht leicht und so ging Platz 1 im Wettkampf 50 Meter Brust an den Gastgeber. Die Plätze 2 und 3 sicherten sich dann aber Mara Volkens in 00:53,50 Sekunden und Paula Thiel mit einer neuen Bestzeit von 00:55,07. Aber auch die anderen Teilnehmerinnen des TPSK unterboten alle ihre bisherigen Bestzeiten, so gingen auch die Plätze 4, 6 und 7 an den TPSK.
Direkt im Anschluss an den Brustwettbewerb standen die 50 Meter Rücken auf dem Programm. Auch hier konnten die Jungs vom TPSK überzeugen. Im Jahrgang 2009 waren es diesem Abend Anton Isenberg mit einer Zeit von 00:53,37, was eine Verbesserung der Meldezeit von 2 Sekunden bedeutete, und Boris Bernhardt in einer Zeit von 00:58,56 Sekunden, die sich Gold und Silber erschwammen. 
Gleich die 5 ersten Plätze konnten sich dann die Jungs aus 2008 erkämpfen. Gold gewann hierbei John Diete in 00:42,06 Sekunden, Silber ging an Jakob Eßmann in 00:44,27 Sekunden und Bronze sicherte sich Jan Efker in 00:46,62 Sekunden.
Taro Amrhein und Niklas Gau konnten für den Jahrgang 2007 mit einem Vorsprung von fast 10 Sekunden auf die weiteren Plätze die Medaillen Gold und Silber für den TPSK erkämpfen. Sie erreichten dabei Zeiten von 00:47,56 Sekunden und 00:48,36 Sekunden.
Die Mädels taten es den Jungs in derselben Disziplin gleich und eroberten im Jahrgang 2009 einmal mehr die Plätze 1 bis 3. Gold für Anna Lobko (00:53,99 Sekunden), Silber für Anna Bischoff (00:54,60 Sekunden) und Bronze für Amelie Görner (00:54,99 Sekunden).
Erstmalig konnte Lillie Curle sich die Goldmedaille in den 50 Meter Rücken in  00:45,68 Sekunden erschwimmen. Ihre Vereinskameradin Paula Thiel sicherte sich, nur ein Zehntel dahinter, die Silbermedaille. Auch die Plätze 4, 5 und 6 gingen an den TPSK. Lia Bartels verbesserte, auf Platz 5 liegend, dennoch ihre Bestmarke um 4 Sekunden auf 00:49,68 Sekunden.
Im Dritten Wettkampf für den TPSK stand die Disziplin Schmetterling auf dem Programm. An den Start gingen dieses Mal nur die Jahrgänge 2007 und 2008. Auch hier überzeugten die Jungs mit ihren Leistungen und ergatterten mit Christian Gujo Gold in 00:44,20 Sekunden, Silber mit John Diete in 00:45,52 Sekunden und Bronze erhielten Jan Efker und Jakob Eßmann in einer Zeit von 00:48,73 Sekunden. Christian konnte sich dabei um 6 Sekunden gegenüber seiner Meldezeit verbessern. Aber auch die anderen Gewinner konnten noch einmal zeitlich punkten.
Taro Amrhein konnte für den Jahrgang 2007 mit einer Zeit von 00:55,75 Sekunden die Silbermedaille mit nach Hause nehmen.
In der Disziplin 50 Meter Schmetterling konnten auch die Mädels wieder überzeugen. Lia Bartels und Paula Thiel sicherten sich dabei zusammen den 2. Platz in 00:51,89 Sekunden und konnten ihre bisherigen Bestmarken um 15, bzw. 10 Sekunden verbessern. Aber auch Franziska Busse konnte mit über 6 Sekunden Zeitgewinn mit dem 4. Platz und einer Zeit von 00:53,96 Sekunden den Anschluss an die Spitze halten.
Nach der Pause ging es dann auf den letzten Wettkampf für die Akteure des TPSK. 50 Meter Freistil standen auf dem Programm. Hier starteten dann wieder alle Jahrgänge gemeinsam. Bei den 2009’er Jungs gab es dann auch das Triple. Anton Isenberg, Alexander Sadikov und Boris Bernhardt belegten die Plätze 1 bis 3. Jeder von Ihnen konnte seine Zeit dabei noch einmal verbessern. Anton sogar um 2 Sekunden auf 00:48,90 Sekunden. Die beiden Newcomer überzeugten mit Zeiten von 00:52,59 und 00:56,72 Sekunden.
Auch im Jahrgang 2008 waren es wieder die Jungs des TPSK, die das Geschehen dominierten. Gleich die ersten 5 Plätze belegten die Schwimmer. Dabei lieferten sich Jakob Eßmann und John Diete den inzwischen schon bekannten Zweikampf, den Jakob am heutigen Tag in 00:36,02 Sekunden und damit 9 Zehntel schneller als John für sich entscheiden konnte. An dritter Stelle sicherte sich Christian Gujo die Bronzemedaille in 00:42,09. Jan Efker und Ben Zillikens rundeten das Bild ab. Gereon Lünig belegte einen 8. Platz und verbesserte seine Zeit um mehr als 6 Sekunden auf 00:45,31 Sekunden.
Niklas Gau und Taro Amrhein mussten sich im Jahrgang 2007 nur Lucas Hösgen aus Rheinbach geschlagen geben. Sie belegten Platz 2 und 3 mit 00:39,15 und 00:39,69 Sekunden und erhielten damit noch einmal Silber und Bronze für den TPSK.
Bei den 2009’er Mädels zeigte Amelie Görner mit ihrem ersten Platz und einer Zeit von 00:46,85 Sekunden eine beachtliche Leistung, denn sie verbesserte sich um 5 Sekunden. Nur knapp dahinter platzierte sich die Teamkameradin Anna Lobko (00:47,24 Sek.).
In 00:40,59 Sekunden sicherte sich Paula Thiel im Jahrgang 2008 die Goldmedaille. Lillie Curle überzeugte mit einem 2. Platz nur 4 Zehntel dahinter. Auf den Plätzen 4, 5 und 6. platzierten sich, mit Mara Volkens, Lia Bartels und Franziska Busse 3 weitere TPSK Schwimmerinnen.
Insgesamt konnten die Akteure der TPSK mit ihren Leistungen heute zufrieden sein. So sah es auch Trainer Bastian Lichtenstein, der die Leistungen seiner Schützlinge würdigte, im Besonderen aber die Leistungen und Fortschritte der jüngsten Schwimmer des Jahrgangs 2009 lobte.
Der TPSK erkämpfte sich an diesem Wochenende insgesamt 13 Gold-, 19 Silber- und 10 Bronzemedaillen.
 

 

TPSK holt acht NRW-Titel in die Domstadt

 

 

Am vergangenen Wochenende zeigten sich die Kölner Schwimmer des TPSK 1925 e.V. wieder einmal von einer ihrer besten Seiten und belegten mit jeweils acht goldenen und silbernen, sowie neun bronzenen Medaillen einen beachtlichen sechsten Platz im Medaillenspiegel, wobei sie lediglich von Startgemeinschaften übertrumpft wurden.

Fleißigste Medaillensammlerin war dabei Lea Uhlig (Jahrgang 2004), die bei insgesamt sieben Starts gleich sechs Medaillen aus dem Wasser fischte und NRW-Jahrgangsmeisterin über 50m Brust und 200m Lagen wurde. Zweite Plätze ergatterte sie über 100m Brust und Freistil, dritte Plätze gab es für sie über 50m und 200m Freistil.
Ihre Jahrgangsgefährtin Sarah Stockmann feierte einen Start-Ziel-Sieg über 400m Freistil, wobei sie ihr Rennen von Anfang an dominierte. Ihre gute Form zeigte sich unter anderem auch darin, dass sie über alle fünf Strecken neue persönliche Bestzeiten erzielen und sie zusätzlich über 200m Rücken in einer Zeit von 2:34,38 min den dritten Platz absichern konnte.
„ Endlich haben wir wieder einen Top-Freistilsprinter in unseren Reihen!“, so die Worte des Trainer´s Jürgen Koschig nach dem Rennen seines Schützlings Niklas Drescher über 50m Freistil. Er ließ der Konkurrenz keine Chance und holte sich in neuer Bestzeit von 0:24,77 min den Jahrgangstitel über 50m Freistil. Damit belegt er derzeit den zweiten Platz in der deutschen Bestenliste! Zweiter wurde er über die doppelte Distanz und verbesserte seine persönliche Bestzeit auf 0:56,53 min.
Sein Trainingspartner Benedikt Schulte Oestrich (2002) holte über alle drei Bruststrecken den kompletten Medaillensatz und verbesserte gleich zwei Bestzeiten. In einem packenden und beherzten Schlussprint über 100m Brust zog er zudem an seinen Gegnern vorbei und belohnte sich mit dem NRW-Jahrgangstitel.
Maria Scheuermann (2003) konnte nach langer Verletzungspause wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen und holte sich über 50m Rücken in 0:32,26 min die Bronzemedaille.
Auch die beiden Brustschwimmer Marek Göpfert und Felix Reuber (beide 2001), die unter Anleitung von Doris Koschig trainieren, übernahmen ihre gute Form aus dem vergangenen Wochenende aus Wuppertal, wo sie sich bereits der älteren Konkurrenz stellten und krönten auch diesmal in Dortmund ihre Leistungen mit Bestzeiten und Medaillen. So verteidigte Marek Göpfert  seine beiden NRW-Titel über 50m und 200m Brust aus dem vergangenen Jahr und musste sich über 100m Brust lediglich seinem Konkurrenten aus Dortmund knapp geschlagen geben. Felix verbuchte bei seinen fünf Starts fünf neue persönliche Bestzeiten und schnappte sich über 50m die silberne und über die 200m Brust die bronzene Medaille.
Auch die jüngsten im Team, die bei Oliver Mohs in der TG 3 trainieren, konnten sich in die Gewinnerlisten eintragen. So war Max Scheuermann (2005) über 50m Schmetterling in seinem Jahrgang nicht zu schlagen. Über die doppelte Distanz holte er genau wie über die 50m Rücken die Silbermedaille. Auch David Zillikens (2005) gelang der Sprung auf das Podium. Er belegte über 200m Brust in neuer Bestzeit von 02:59,87 min den dritten Platz. Madita Biermann (2005) steuerte mit ihren dritten Plätzen über 100m Brust und Schmetterling ebenfalls zum erfolgreichen Abschneiden im Medaillenspiegel bei.

Besonders hervorzuheben bleiben jedoch die vielen neuen persönlichen Bestzeiten aller Aktiven, die neu erzielten Kadernormen für die kommende Saison und etliche hervorragende Ergebnisse im Gesamtklassement. So rundeten neben den Medaillengewinnern Nele Bank, Lotte Biermann, Karla Dormeyer, Leonie Glaß, Nele Herkenrath, Emma Pillich, Ilka Schade, Kayley Pacareu, Alexa Schulte Oestrich, Kelly Stock, Charis Theobald sowie Martin Aubermann, Hendrik Bechtel, Gill Bosbach, Marius Broscheid, Tizian Kaiser, Ben Ley, Yannick Lorenz, Lars Lottner, Maximilian Rooks, Denis Pokrass, Philippe Schmitz, Len Sumkovski und Lewin Vach das hervorragende Ergebnis ab. Kommende Woche stehen in Duisburg noch die Bezirksmeisterschaften an, wonach sich dann die Vorbereitung auf die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften anschließt.
 

 

 

Bei den NRW Meisterschaften kommen 2 Jahrgangsmeisterinnen und ein NRW Staffelmeister von der TPSK

 

Schon im Meldeergebnis wurde klar, … die TPSK stellt, als einzelner Verein, mit Abstand die meisten Athleten. Zum achten Mal in Folge trafen sich alle in Wuppertal , dieses Mal im Schwimmsport Leitungszentrum.
Fabian Heitkemper (Jahrgang1997) konnte alle seine Starts in der offenen Klasse in Medaillen verwandeln. So wurde er zweimal Vizemeister. In 200 Rücken schwamm er sich mit dem 3. Platz in den Finallauf, wo er dann den 2. Platz mit  einer Zeit von 02:07,78 Minuten belegte. Über 200m Freistil machte er es spannend, knapp erreichte er den Finallauf um dort dann nochmal alles zu geben und einen 3. Platz herauszuholen. Am Sonntag legte er dann bei 400 Freistil nochmal nach und erschwamm sich einen 2. Platz.


NRW Staffelmeister über 4x100m Freistil weiblich wurde die Staffel mit der Besetzung: Lena Ufermann, Janine Wirz, Kateryna Pokrass und Eileen Vieth. Lena Ufermann, die zum ersten Mal für die TPSK startet schwamm sich sofort in die Führung. In einem spannenden Rennen konnten Janina, Kateryna und Eileen den Vorsprung erfolgreich verteidigen, so dass sie mit einer Zeit von 03:54,95 die Goldmedaille mit nach Hause nehmen konnten.
Die Staffeln über 4x200m Freistil fischten sich jeweils eine Bronzemedaille aus dem wuppertaler Becken. Die Herren mit der Besetzung: Julian Heitkemper, Oliver Mohs, Felix Gureck, Fabian Heitkemper. Die Damen mit der Besetzung Lena Ufermann Janine Wirz, Eileen Vieth und Kateryna Pokrass.


Kateryna Pokrass (Jahrgang 2000) sicherte sich den NRW Jahrgangsmeistertitel über 100m Freistil mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 00:57,62 Minuten. Sie schwamm sich damit ebenfalls in das offene Finale über diese Strecke und belegte dort den 4. Platz. Sie wurde außerdem Vizejahrgangsmeisterin über 50m Freistil und 50m Rücken. Beide Male gelang es ihr auch hier am offenen Finale teilzunehmen und sich einen 4. Platz zu sichern. Sie gewann außerdem noch eine Bronzemedaille in der Jahrgangswertung über 100m Rücken.

Ihre zwei Jahre jüngere Vereinskameradin Viktoria Schultz (Jahrgang 2002) sicherte sich den Jahrgangsmeistertitel über 50m Brust mit 00:34,74 Minuten. Die Bronzemedaille in ihrem Jahrgang konnte sie sich über 200 Lagen sichern, mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 02:30,90 Minuten.
Rebecca Bechtel (Jahrgang 1999) wurde Vizejahrgangsmeisterin auf 200 m Freistil mit einer Zeit von 02:15,83 Minuten. Eine Bronzemedaille ihres Jahrgangs konnte sie sich auf 400m Freistil mit einer Zeit von 04:48,66 Minuten sichern.
Julian Heitkemper (Jahrgang 2000) holte auf 400m Freistil alles raus und schlug mit einer neuen Bestzeit von 04:12,32 Minuten an. So konnte er als Vizejahrgangsmeister die Silbermedaille mit nach Hause nehmen.
Auf der Strecke von 50m Brust konnten gleich einige Athleten ihre Zeit erheblich verbessern. So schlug Alina Lukas (Jahrgang 2002) in 00:36,07 Minuten, Nils Friese (Jahrgang 1995) in 00:31,35 Minuten und Felix Reuber (Jahrgang 2001) in 00:31,58 Minuten an.
Neue persönliche Bestzeiten erschwammen sich auch Theresa Bechtel, Malin Bank, Carlos Fischer, Felix Gureck, Melissa Hoffmann, Alexander Hövel, Mats-Lennart Petersen, Fabian Schultz, Lea Uhlig,
Die weiteren Teilnehmer des TPSK 1925 e.V. waren: Omar Altolimy, Florian Aubermann, Tobias Busse, Josefa Dünschede, Ilayda Erciyas, Arwin Esmaylzadeh, Marek Göpfert, Felix Heider, Henrik Heitmann, Lara Kappes, Niklas Kunst, Katarina Matic, Oliver Mohs, Kim Leandra Schäfer, Patrick Seitz, Lea Uhlig, Eileen Vieth, Janine Wirz, Marcel Wirz.
 

 

 

 

Erster Test in Solingen nach dem Trainingslager erfolgreich bestanden 

 

Direkt im Anschluss an zwei trainingsreiche Wochen sind unsere TPSK Athleten auf die erste Probe in Solingen gestellt worden. Ein Wettkampf der zum Abschluss des Trainingslager eher einen Trainingscharakter hatte. Nicht destotrotz, konnten viele ihre gesteigerten Leistungen abrufen und die Mannschaft ging als erfolgreichste aus dem Wettkampf hervor.
Gleich zum Auftakt am Freitag, gab es auf den langen Stecken jede Menge Medaillen. Sarah Stockmann unterbot ihre Zeit auf 1500F, die sie erst kurz vor dem Trainingslager geschwommen war, und sicherte sich mit 18:43,41 einen ersten Platz.

Am nächsten Tag ging der Kampf um Medaillen und Bestzeiten weiter. Viele unserer jüngeren Schwimmer konnten auf allen Strecken ihre Zeiten enorm steigern, wie z.B. Rebecca Heere, Bogdan Dubovys, Maxim Kunn, Cheyenne Lauhus, Alexej Lobko, Lara Moers, Leonie Piel, Katja Scheuermann und Charlotte Schwung. Nicht immer reichte es für eine Medaille, aber die Anstrengungen der vergangenen zwei Wochen wurden mit Bestzeiten belohnt. Aber auch andere Leistungen stachen hervor. So konnte Marius Broscheid seine Zeit auf 400 F um 7 Sekunden verbessern, Lea Uhlig toppte ihre ohnehin schon gute Zeit von 200L auf 2:32,25. Sarah Stockmann ließ auch am Samstag nicht nach und überzeugte auf 400F mit 4:47,58. Alina Lukas zeigte sich in Bestform auf den beiden Bruststrecken. Auf 100B schwamm sie eine 01:18,83 und auf 200B 02:48,91. Weiter sehr stark zeigten sich auf 200 B Lea Uhlig (02:53,22), David Zillikens (03:05,42) und Emma Pillich (03:06,46).  Auf 200R stachen Nele Herkenrath mit 02:36,31 und Justus Kreimeyer mit 02:53,07 hervor.
Alexander Hövel zeigte eine super Leistung auf 100S und verbesserte seine Zeit auf eine 01:01,96. Julian Heitkemper glänzte auf 200L mit 02:15,85, dicht gefolgt von Carlos Fischer mit einer 02:18,07. Auf 400F ging Julian dann immer noch nicht die Puste aus, so erreichte er auch hier eine neue Glanzzeit mit 04:14,33. Alexej Lobko (Jg. 2007) konnte hier auf der Strecke mit 03:09,28 wichtige Punkte für das Sichtungskader sammeln
Eines der Highlights des Sonntags war mit Sicherheit Max Scheuermann (Jg. 2005), der über 50 S vielen Großen davonschwamm. Er schlug mit einer Zeit von 00:29,70 an. Auch Niklas Drescher konnte seine eh schon gute Bestzeit auf 50 F noch auf 00:25,01 verbessern. Alexa Schulte-Oestrich legte auf 50B noch einen Zahn zu und erschwamm sich eine 00:38,80. Alexandra Knauer, die von den Jüngeren erst Sonntag startet, verwandelte beide Starts in Bestzeiten und schwamm auf 50F 00:34,72. Bei beiden Starts belegte sie den ersten Platz. Andere Athleten folgten dem Beispiel und verwandelten wieder ausnahmslos alle ihre Starts in Bestzeiten, dazu zählten an diesem Tag Ben Ley, Marius Broscheid, Mats-Lennart Petersen, Phillip Schmitz, Len Sumkovski, Charis Theobald, Lea Uhlig und Lewin Vach.
Insgesamt wurden an 3 Tagen 63 Goldmedaillen, 64 Silbermedaillen und 32 Bronzemedaillen gesammelt. Unter den Medaillengewinnern waren Omar Altolimy (1x Gold, 3x Silber), Florian Aubermann (1x Silber), Martin Aubermann (1x Gold, 1x Silber , 1x Bronze), Nele Bank (2x Silber, 1x Bronze), Gil Bosbach (1x Silber, 1x Bronze),  Nele Herkenrath (1x Gold, 1x Silber),  Lea Uhlig (4x Gold), Marius Broscheid  (1x Silber, 2x Bronze), Tobias Busse (1x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Charis Theobald (1x Gold, 1x Silber), Din Dzogovic (1x Silber, 1x Bronze), David Zillikens (1x Gold, 2x Silber), Julian Heitkemper (3x Gold, 1x Silver), Sarah Stockmann (2x Gold), Lena Stockmann (1x Gold),  Rebecca Bechtel (2x Gold, 2x Silber, 2x Bronze), Lotte Biermann (1x Gold, 1x Silber), Madita Biermann (1x Gold, 2x Silber, 1x Bronze), Niklas Drescher (2x Gold), Carlos Fischer (2x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Marek Göpfert (3x Gold, 1x Silber), Felix Gureck (3x Gold, 2x Silber, 2x Bronze), Fabian Heitkemper (3x Gold), Melissa Hoffmann (3x Gold, 3x Silber, 1x Bronze), Alexander Hövel (1xGold, 4x Silber, 1x Bonze), Lara Kappes (2x Gold, 3x Silber), Justus Kreimeyer (1x Gold, 2x Silber), Eduard Krieger (1x Gold), Ben Ley (1x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Alexej Lobko (1x Gold, 3x Silber), Nikita Schmunk (1x Gold), Alexa Schulte Oestrich (1x Gold), Lars Lottner (1x Gold, 1x Silber), Ilja Kapschuk (1x Bronze), Alexandra Knauer (2x Gold), Alina Lukas (3x Silber), Lara Moers (1x Bronze), Kayley Pacareu Rijnsburger (2x Silber), Mats-Lennart Petersen (1x Silber), Leonie Piel  (2x Silber), Emma Pillich  (1x Silber), Alissa Kunn(1x Bronze) Felix Reuber (3x Silber), Maximilian Rooks (2x Bronze), Kim Leandra Schäfer (1x Silber, 2x Bronze), Kathrin Scheuermann (1x Gold, 2x Silber), Maximilian Scheuermann (5x Gold), Philippe Schmitz (2x Silber, 3x Bronze), Benedikt Schulte Oestrich (2xGold), Fabian Schultz (2x Gold, 1x Bronze), Viktoria Schultz (4xGold, 1x Bronze), Charlotte Schwung (1x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Len Sumkovski (1x Bronze), Lewin Vach (3x Silber, 1x Bronze), Janine Wirz (1x Silber)
 

                                                

 

 

Titel nach Köln geholt
Sarah Stockmann NRW-Jahrgangsmeisterin und Fabian Heitkemper NRW-Meister

Bei den NRW- Meisterschaften über die "langen Strecken" war die TPSK mit 27 Schwimmern im Bochumer Unibad gut vertreten. Vor allem Fabian Heitkemper Jahrgang
1997 und Sarah Stockmann Jahrgang 2004, konnten in den Wettbewerben ihrer Klasse überzeugen.
Fabian Heitkemper war hier der erfolgreichste Schwimmer der TPSK. Er gewann in der offenen Klasse 2 NRW Titel. Fabian übernahm bei seinen Starts über 800 m und 1500 m Freistil gleich zu Beginn der Rennen die Führung und siegte am Ende mit deutlichem Vorsprung vor der Konkurrenz. Sein Teamkollege Oliver Mohs startete über 800 m Freistil in Bochum und gewann in 8:51,76 Bronze.
Die 12-jährige Sarah Stockmann konnte ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen und siegte in einem spannenden Wettkampf in der Zeit von 10:01,26 Minuten über 800 m Freistil mit einer Sekunde Vorsprung vor der Zweitplatzierten.
Rebecca Bechtel (Jahrgang 1999) ging über 800 m an den Start und erschwamm sich in Bochum mit Ihrer Zeit von 9:56,96 Minuten die Silbermedaille.
Julian Heitkemper (Jahrgang 2000) startete in Bochum sowohl über 400 m Lagen als auch über 1500 m Freistil und gewann hier auf beiden Strecken die Bronzemedaille. In der offenen Wertung belegte Julian mit dieser Leistung auf beiden Strecken den 7. Platz.
Tizian Kaiser (Jahrgang 2001) startete über 1500 m Freistil. In 17:44,81 Minuten gewann er hier die Bronzemedaille.
Die Trainer Oliver Mohs, Doris und Jürgen Koschig waren über das erfreuliche Gesamtergebnis der TPSK bei den NRW Meisterschaften der langen Strecken und vielen Top 10 Platzierungen zufrieden und konnten ein sehr positives Fazit nach dem Wochenende ziehen.

  

Der TPSK Nachwuchs im Ruhrgebiet
 

  

Am 26.03.2017 fand das 26. Horster Nachwuchsschwimmfest in Gelsenkirchen statt. Der TPSK 1925 e.V. schickte insgesamt 29 Aktive in das 25m Becken. Am Start war der Jahrgang 2007 der TG4 unter Leitung von Jan Jünemann, die TG5 und der Jahrgang 2010 aus der Talentsichtung beide unter der Leitung von Bastian Lichtenstein.
Die Jüngsten starteten gleich mit Kraul-Beine und Rücken und konnten hier erfolgreich ihren Trainingsfleiß unter Beweis stellen. Sofie Kamensky sicherte sich eine Goldmedaille und zwei Silbermedaillen, Anna Lobko eine Goldmedaille, Jamie Diete konnte zwei 2 Silbermedaillen und eine Bronzemedaille und Eva Efker eine Goldmedaillen mit ins Gepäck nach Hause nehmen.
Der erfolgreichste Starter war Alexej Lobko, der sich seine 4 Starts vergolden ließ, dicht gefolgt von Katja Scheuermann, die aus 4 Starts 3x Goldmedaillen einsammelte. Charlotte Schwung durfte 6 mal starten und errang dabei 2 Goldmedaillen und 3 Silbermedaillen. Weiter unter den Goldmedaillengewinnern konnte sich John Diete und Jakob Eßmann einreihen, die jeweils eine Goldmedaille mit nach Hause brachten. John durfte noch 2x Silber in Empfang nehmen und Jakob eine Silber und eine Bronzemedaille. Eduard Krieger konnte auch für jeden seiner Starts eine Medaille entgegen nehmen und wurde so mit 2x Silber und 2x Bronze belohnt. Des Weiteren gingen noch eine Silber sowie eine Bronzemedaille an Alexandra Knauer, eine Silbermedaille an Niklas Gau und eine Bronzemedaille an Anton Isenberg.
Desweiteren starteten noch Pauline Eßmann, Christian Gujo, Gereon Lünig, Paula Thiel, Mara Volkens, Ben Zillikens, Jan Efker, Franziska Busse, Lillie Curle, Lia Bartels, Hanna Bagel und Taro Amrhein.
Es wurden jede Menge Bestzeiten geschwommen, so dass auch die Trainer sehr zufrieden mit dem Wettkampfwochenende sind.

 

Jugendmehrkampf des SVNRW 2017 – Justus Kreimeyer wird Vizemeister.

 

Am 19.03.2017 schickte der TPSK eine Auswahlmannschaft des Jahrgangs 2006 zum Jugendmehrkampf des Schwimmverbandes NRW ins Unibad Bochum.
Die jungen Aktiven mussten sich mit fast 30 anderen Vereinen aus NRW messen und in den Disziplinen 400m Freistil, 200m Lagen, 50m Kraulbeine, 15m Delfinkicks, 7,5m Gleiten, 100m Freistil oder 100m Brust und 100m Rücken oder 100m Schmetterling um die Punkte schwimmen. Ein ziemlich straffes Programm, da die Kinder alle Wettbewerbe an einem einzigen Tag absolvieren mussten.
Die jungen Aktiven mussten sich mit fast 30 anderen Vereinen aus NRW messen und in den Disziplinen 400m Freistil, 200m Lagen, 50m Kraulbeine, 15m Delfinkicks, 7,5m Gleiten, 100m Freistil oder 100m Brust und 100m Rücken oder 100m Schmetterling um die Punkte schwimmen. Ein ziemlich straffes Programm, da die Kinder alle Wettbewerbe an einem einzigen Tag absolvieren mussten. Für den TPSK hatten sich Leonie Piel, Lara Moers, Rebecca Heere, Din Dzogovic, Nikita Schmunk und Justus Kreimeyer qualifiziert. Besonders beeindruckend hier die Teamstärke des TPSK 1925 e.V. die mit 6 Aktiven zu den Teilnehmerstärksten Vereinen gehörte.
Los ging es mit 400m Freistil – hier machte besonders Din Dzogovic auf sich aufmerksam der mit seiner Zeit von 5:37,95 Minuten den 6. Platz belegte. Auch Rebecca Heere war hier schnell unterwegs. Sie blieb erstmals unter der 6 Minuten Marke und schlug nach 5:54,50 Minuten an.

Dann ging es mit den 100m Freistil weiter hier war Lara Moers die schnellste Kölnerin mit ihrer Zeit von 1:20,04. Bei den Jungs sprintete Din sogar auf Platz 3 mit seiner Zeit von 1:12,80 Minuten. Nur knapp hinter ihm schlug Justus Kreimeyer an und belegte Platz 7 in der Einzelwertung.

 

Leonie Piel gelang über 100m Brust eine Top Ten Platzierung mit ihrer Zeit von 1:41,15 Minuten.

Dann ging es weiter mit den sogenannten Grundübungen, die ausschließlich im Jugendmehrkampf absolviert werden müssen und den 50m Kraulbeinen. Hier kam die Zeit von Justus Kreimeyer, der lediglich einem Jungen über 50m Kraulbeine den Vortritt lassen musste als er nach 46,94 Sekunden anschlug.
Auch Din Dzogovic landete hier unter den Top Ten.

Bei den 15m Delfinbewegungen zeigte dann Rebecca Heere ihr ganzes Können und war die schnellste unter allen TPSK´lerinnen  in 5,88 Sekunden.
Bei den Jungs war Justus Kreimeyer das Maß aller Dinge im gesamten Teilnehmerfeld. Das fleißige trainieren bei Jan Jünemann machte sich bezahlt und er ließ der Konkurrenz keine Chance und hatte nach den 15m mehr als 1 Sekunde Vorsprung herausgearbeitet. Auch im 7,5m gleiten war Justus der schnellste aller Teilnehmer.

Im 2. Abschnitt ging es dann weiter mit den 100m Rücken. Bei den Jungs gelang Nikita Schmunk hier eine Platzierung unter den TopTen mit seiner Zeit von 1:28,85 Minuten.

Ein anstrengender und langer Tag ging für die jungen Sportler nun mit den 200m Lagen dem Ende entgegen, den langen Wettkampftag merkte man den jungen Sportlern deutlich an, doch trotz all den Strapazen belohnten sich etliche Kölner Nachwuchstalente mit neuen persönlichen Bestzeiten, wie Rebecca Heere in 3:21,40 Minuten, Lara Moers in 3:19,42 Minuten und Leonie Piel in 3:14,92 Minuten. Auch Din Dzogovic in 3:15,50 Minuten und vor allen Dingen Nikita Schmunk in 3:04,12 Minuten schwammen neuen persönlichen Rekord zum Abschluss des Tages. Er belegte damit Platz 8 in der Einzelwertung.

Justus Kreimeyer gelang an diesem Sonntag die beste Gesamtplatzierung der Kölner Aktiven  mit Platz 2 und er nahm voller Stolz die Medaille entgegen.
Ganz dicht dahinter landete Din Dzogovic auf Platz 9 und auch er strahlte als er die Urkunde in Empfang nahm.
Die weiteren Platzierten: Nikita Schmunk – Platz 12, Leonie Piel – Platz 25,  Rebecca Heere  – Platz 27, Lara Moers– Platz 29.

Herzlichen Glückwunsch an alle Aktive, Trainer und Eltern zu dieser außergewöhnlichen Leistung.

 

 

 

 

 

TPSK 1925 e.V. wird beste Mannschaft beim 38. Internationalen Schwimmfest

des SV Solingen-Süd 1909 e.V.

 

Vom 11.03.2017 bis 12.03.2017 starteten die Kölner Aktiven mit einem Großaufgebot der Mannschaften von Jan Jünemann, Oliver Mohs und Jürgen und Doris Koschig in Solingen.

Die Kölner Talente waren in den Jahrgängen mit 77 Aktiven der Jahrgänge 2006 – 1989 vertreten und durften sich über 87 Gold-, 64 Silber- und 51 Bronzemedaillen freuen. Mit ihren mehr als 300 Starts

erzielten sie 2026 Punkte und somit mehr als doppelt so viel wie Platz 2 in der Mannschaftswertung.
Für ihre erzielten Leistungen erhielten sie den Wanderpreis das „Solinger Schwert“.  

Besonders beeindruckten die jüngeren Wettkampfschwimmer der Jahrgänge 2005 und 2006, da sie bei nahezu jedem Start eine neue persönliche Bestzeit erschwammen.

Am nächsten Wochenende geht es dann auf die Kids des Jahrgangs 2006 zum Jugendmehrkampf des Schwimmverbandes NRW. Dort messen sich Leonie Piel, Rebecca Heere, Lara Moers, Nikita Schmunk,

Din Dzogovic, Justus Kreimeyer mit den schnellsten Schwimmerinnen und Schwimmern aus ganz NRW beim Kampf um die Medaillen.

Für die älteren Aktiven heißt es auf die langen Kanten beim NRW Entscheid „Lange Strecke“. Wir drücken Kim Leandra Schäfer, Lena Stockmann, Rebecca Bechtel, Oliver Mohs, Fabian Heitkemper, Madita Biermann,

Charis Theobald, Lea Uhlig, Viktoria Schultz, Alina Lukas, Lara Kappes, Gill Bosbach, David Zillikens, Ben Ley, Hendrik Bechtel, Carlos Fischer, Fabian Schultz, Omar Altolimy, Julian Heitkemper, Sarah Stockmann,

Josefa Dünschede, Tizian Kaiser, Mats-Lennart Petersen, Felix Gureck, Huba Pathi, Philippe Schmitz, Max Scheuermann und Alexandra Schütz die Daumen. Sie haben sich mit ihren im Vorfeld geschwommenen Zeiten für die Teilnahme

an den Meisterschaften qualifiziert.

  

   

 

 

TPSK 1925 e.V. landet auf Platz 3 bei der sportlichen Jugendarbeit innerhalb des Schwimmverbandes NRW.

Auch für 2016 zeichnet der Schwimmverband NRW die Schwimmvereine des Bundeslandes für ihre sportliche Jugendarbeit aus.

Hierfür wurden die Ergebnisse der Vereine bei der DMSJ, beginnend mit den Bezirksentscheiden über das SV NRW-Finale bis hin zum Bundesfinale gewertet.

Der TSPK verteidigte seinen Rang aus dem Vorjahr, konnte allerdings die Punktzahl erneut steigern. Sie landeten mit 111 Punkten gemeinsam mit der SG Gladbeck/Recklinghausen hinter der

 SG Essen und der SG Bayer auf dem 3. Platz.

Wir gratulieren ganz herzlich zu dieser Leistung und sagen ganz laut „DANKE“ an alle Trainer und Verantwortlichen die diesen Erfolg möglich gemacht haben!!!!

Die detaillierte Rangliste gibt es hier:

http://www.swimpool.de/schwimmen/beste-sportliche-jugendarbeit/2016.html

Die Ehrung für die drei bestplatzierten Vereine wird zusammen mit der Ehrung der Jugendschwimmerin und des Jugendschwimmers des Jahres 2016 bei den

SV NRW-Meisterschaften Lange Strecken am 18. März 2017  in Bochum durchgeführt.

 

Starker Auftritt des TPSK 1925 e.V. bei der Bezirksmeisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein

Am 04. und 03. März 2017 fand die jährliche Meisterschaft des Schwimmbezirks Mittelrhein über die langen Strecken Bonner Sportpark Nord statt. Die Jahrgänge 2008 starteten als Einstieg über 200m Freistil, die Jahrgänge 2007 über 400m Freistil und die Jahrgänge 2006 und älter starteten über 400m Lagen und 800m bzw. 1500m Freistil. Und auch die Masters waren mit dabei.

Und die jungen Nachwuchstalente des TPSK 1925 e.V. sorgten direkt zu Beginn des Wochenendes für die ersten beiden Medaillen des Tages.

Paula Thiel schnappte sich über 200m Freistil die erste Medaille des Tages und gewann Bronze mit ihrer Zeit von 3:19,49 Minuten.

Bei den Jungs war das komplette Treppchen in Kölner Hand. Jakob Essmann war der schnellste des Trios mit seiner Zeit von 2:58,33 Minuten vor seinen Vereinskameraden John Diete und Jan Effker. Und auch Rang 4 ging mit Ben Zillikens noch an das Team aus Köln.

Im Jahrgang 20007 verbesserte Kathrin Scheuermann ihre Vorjahresplatzierung auf Rang 2 und freute sich über den Gewinn der Silbermedaille über 400m Freistil in 6:05,38 Minuten.
Eduard Krieger wurde wie im vergangenen Jahr Dritter in seinem Jahrgang. Schneller war allerdings Alexej Lobko. Er schwamm so schnell wie nie und schlug nach 6:10,42 Minuten an und gewann die Goldmedaille.

Fabian Heitkemper hieß der überragende Mann der Kölner an diesem Wochenende, denn er sicherte sich die Mittelrheinmeistertitel über 400m Lagen in 4:42,81 Minuten, 1500m Freistil in 16:05,43 Minuten und 800m Freistil in 8:34,06 Minuten.

Über 400m Lagen schlug dicht hinter ihm sein Bruder Julian Heitkemper in 4:49,79 Minuten an. Damit wurde er gleichzeitig Mittelrheinjahrgangsmeister in seinem Jahrgang. Über 800m Freistil wurde er Dritter in der offenen Klasse.
Über 1500m Freistil belegte Fabian Schultz in der offenen Klasse den dritten Platz – dies bedeutet gleichzeitig Vizemeister in seinem Jahrgang 2000. 

 

Bei den Masters gingen die Titel über 400m Freistil in der AK55 mit Wolfgang Rossa und der AK20 mit Oliver Mohs ebenfalls an die Domstadt und auch der Vizemeister in der AK20 kam mit Fabian Thorwesten vom TPSK 1925 e.V.  
Oliver Mohs gewann mit seiner Zeit von 4:19,44 Minuten über 400m Freistil zudem die Gesamtwertung der SBM-Masters über diese Strecke vor Fabian Thorwesten.
Wolfgang Rossa gewann außerdem die Bronzemedaille über 1500m Freistil in der AK55

Henrik Heitmann ging ebenfalls bei den Masters an den Start. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:46,52 Minuten sicherte er sich über 200m Brust nicht nur den Sieg in der AK20 sondern auch den Mittelrheinmeistertitel der SBM Masters.

Mittelrheinjahrgangsmeister über 400m Lagen wurden:

Leonie Piel (2006), Madita Biermann (2005), Lea Uhlig (2004), Alina Lukas (2002), Rebecca Bechtel (1999), Lars Lottner (2003), Niklas Drescher (2002), Marek Göpfert (2001) und Julian Heitkemper

Mittelrheinjahrgangsmeister über 800m Freistil wurden:

Sarah Stockmann (2004), Josefa Dünschede (2002), Kateryna Pokrass (2000), Melissa Hoffmann (1999)

Mittelrheinjahrgangsmeister über 1500m Freistil wurden:

Lars Lottner (2003), Tizian Kaiser (2001), Omar Altolimy (1998)

Über einen Medaillengewinn im Jahrgang freuten sich Rebecca Heere, Lara Moers, Ilka Schade, Sarah Stockmann, Josefa Dünschede, Lara Kappes, Kateryna Pokrass, Melissa Hoffmann, Alissa Kunn, Nikita Schmunk, Ben Ley, David Zillikens (2x), Hendrik Bechtel (2x), Philippe Schmitz, Huba Pathi (2x), Philipp Sempf (2x), Benedikt Schulte-Oestrich, Felix Reuber, Tizian Kaiser, Fabian Schultz (2x), Omar Altolimy, Madita Biermann, Lea Uhlig, Viktoria Schultz, Alina Lukas, Christian Hönig, Marek Göpfert, Mats-Lennart Petersen

Bereits am übernächsten Wochenende stehen für die Jahrgänge 2005 und älter die NRW Meisterschaft über die langen Strecken und für den Jahrgang 2006 der NRW Jugendmehrkampf auf dem Programm. Wir wünschen allen Aktiven viel Erfolg bei den anstehenden Wettkämpfen.

 

 TPSK in der DMS – Nur gemeinsam sind wir stark

 

Die 3. Damenmannschaft des TPSK 1925 schaffte am Wochenende die Sensation bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften.
Sie traten in der Mittelrheinliga an und erkämpften sich am Ende des Wettkampfs in Bonn durch eine tolle Mannschaftsleistung 11769 Punkte.

Die noch junge Mannschaft mit Kayley Pacareu Rijnsburger, Nele Herkenrath, Nele Bank, Theresa Bechtel, Malin Bank, Lea Uhlig, Charis Theobald, Karla Dormeyer, Anna Seipolt und Leonie Glaß zeigte viele sehr gute Einzelleistungen und tollen Teamgeist und ließ sich auch durch kleine Rückschläge und ein Abrutschen auf Platz 2 oder 3 nicht entmutigen. Mit beherztem Einsatz kämpften sie sich immer wieder auf Platz 1 hervor.  Am Ende bedeutete dies nicht nur den Sieg in der Mittelrheinliga sondern auch den Aufstieg in die Landesliga Rheinland.  

Herzlichen Glückwunsch an alle Aktiven zu dieser tollen Teamleistung !!!!

 

 

 

   

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

We´re familiy...Teamspirit hautnah erleben – TPSK 1925 e.V. startet beim Bundesfinale der DMSJ

 

 

Am 28.und 29. Januar fanden im Stadionbad Hannover die diesjährigen Titelkämpfe um den Titel im Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend statt.

Der TPSK 1925 e.V. war mit der männlichen Mannschaft der Jugendklasse D vertreten.

 

Die D-Jugend ging in der Besetzung  Carl Moritz Empt, David Zillikens, Maximilian Scheuermann, Ben Ley, Len Sumkovski (alle Jahrgang 2005) und Justus Kreimeyer (Jahrgang 2006) an den Start.

 

Nachdem sie sich beim NRW Landesfinale mit einer Gesamtzeit von 23:27,87 Minuten auf Platz 7 für den Titelkampf qualifiziert hatten, ließen es die 6 jungen Kölner Nachwuchstalente im Stadionbad Hannover richtig krachen.

Über alle Staffeln (4x100m Freistil, 4x100m Brust, 4x100m Rücken, 4x50m Schmetterling und 4x100m Lagen) schafften es die Kölner in vielen packenden Rennen ihre Zeiten aus dem Vorkampf zu verbessern.

 

Zum Teil schwammen sie deutlich schneller, so spiegelte sich das effektive Brusttraining der letzten Wochen wieder, als sie ihre Zeit alleine in dieser Staffel um mehr als 14 Sekunden nach unten schraubten.

 

Am Ende stand eine Gesamtzeit von 22:58,90 Minuten für das junge Team auf der Uhr.

 

Sie waren damit in ihrer Altersklasse der beste Verein aus NRW und belegten in der Endabrechnung in einem starken Starterfeld den siebten Platz mit nur 2 Sekunden Rückstand auf den fünften Platz.

 

Die jungen Trainer Oliver Mohs und Jan Jünemann zeigten sich am Ende des Wochenendes mehr als zufreden mit dem Abschneiden ihrer Schwimmer.

Zum Schluss gab es im gut besuchten Schwimmbad in Hannover die Siegerehrung im Kostüm, die allen Aktiven immer sehr viel Spaß bereitet.

 

 

 

1. Langstreckenmeeting mit Jugendmehrkampf in Mönchengladbach

Am Wochenende 21. Und 22. Januar 2017 nahmen die Trainingsgruppen von Jan Jünemann und Oliver Mohs mit 39 Aktiven am Langstreckenmeeting mit Jugendmehrkampf in Mönchengladbach teile.

Dieser Wettkampf war speziell für die Kinder des Jahrgangs 2006 und 2007 ausgerichtet auf dem Weg der Vorbereitung zum  Jugendmehrkampf des Schwimmverbandes NRW und so hieß es 400m Freistil, 200m Lagen, zwei 100m Strecken, 15m Delphinbewegung , 50m Beine und 7,5 m Gleiten absolvieren.

Das fleißige Üben im Training machte sich besonders bei Justus Kreimeyer (Jahrgang 2006) bezahlt, der bis auf die 400m Freistilstrecke alle Strecken als Sieger beenden konnte. Bei den 400m Freistil musste er lediglich seinem Teamkameraden Nikita Schmunk den Vortritt lassen und wurde am Ende mit einem großen Pokal belohnt.

Auch Alexej Lobko (Jahrgang 2007) gewann die meisten seiner Rennen deutlich und erhielt in der Gesamtwertung den Pokal für die beste Leistung im Jugendmehrkampf.

Bei den Mädchen gelang dies Kathrin Scheuermann im Jahrgang 2007 und so zeigte sich der Trainer Jan Jünemann sehr zufrieden mit dem Abschneiden seiner Aktiven.

Doch auch die älteren Schwimmer wussten nicht nur sich sondern auch ihren Trainer Oliver Mohs zu begeistern.

Annie Schmitz schwamm über 400m Freistil eine tolle Zeit und verbesserte ihre alte Bestmarke um sagenhafte 20 Sekunden als sie nach 5:40,00 Minuten anschlug.

Leonie Glaß überzeugte durch ihre Zeiten über 200m Lagen und 200m Rücken nicht nur, dass sie damit bereits an diesem Wochenende die Qualifikation für die anstehenden NRW Jahrgangsmeisterschaften geschafft hat….nein sie durfte sich auch über den 3. Platz in Mönchengladbach freuen.

Gil Bosbach schwamm so schnell wie nie vorher über 100m Schmetterling. Mit seiner Zeit von 1:19,73 Minuten war er 5 Sekunden schneller als vorher und qualifizierte sich ebenfalls für die kommenden NRW Jahrgangsmeisterschaften.

Über 200m Lagen mussten alle Kölner Aktiven antreten. Hierbei gelang es Max Scheuermann, Ben Ley, Madita Biermann, Lena Eichner, Anna Heidelbach und Emma Pillich eine deutliche Bestzeit zu erschwimmen.

Marius Broscheid war an diesem Wochenende besonders schnell unterwegs über 200m Lagen, 200m Rücken und 200m Freistil.

 

 

 

Die weiteren Kölner Teilnehmer die viele tolle Zeiten erschwammen waren  Emma und Karla Dormeyer, Rebecca Heere, Carla Hohenböken, Cheyenne Lauhus, Lara Moers, Leonie Piel, Jasmin Raesi, Ilka Schade, Alexa Schulte Oestrich, Kelly Stock, Bogdan Dubovys, Carl Moritz Empt, Maxim Gerschfeld, Christian Hönig, Moritz Kappes, Ilja Kapschuk, Eduard Krieger, Maxim Kunn, Denis Pokras, Maximilian Rooks, Iwan Sadikov, Len Sumkovski, Lewin Vach und David Zillikens.

22.Neujahrsschwimmfest um den VW-Dörge-Cup am 21. und 22.01.2017 in Northeim

Am 19.01.2017 machten sich 18 Schwimmerinnen und Schwimmer des TPSK 1925 e.V. unter der Leitung von Bastian Lichtenstein auf nach Northeim, um dort am Samstag und Sonntag am Neujahrsschwimmfest der Wasserfreunde Northeim teilzunehmen.

Bereits zum 6. Mal in Folge waren wir zu Gast in Northeim.

 

Für die Kinder ist es der erste Wettkampf dieses Jahr und so freuten sich alle auf die Reise, ging sie doch in die Schwimmhalle und die Jugendherberge wo sie zum Teil in den Herbstferien ein wunderschönes Trainingslager verbracht hatten. Auch in Northeim freute man sich über die aus der Ferne angereisten Gäste.

Die jüngsten Kölner Wettkampfschwimmer zeigten allesamt sehr gute Leistungen und erschwammen sich fast bei jedem Start eine neue persönliche Bestzeit. Sie sammelten 18 Gold-, 25 Silber- und 20 Bronzemedaillen.

John Diete (Jahrgang 2008) war an diesem Wochenende besonders gut drauf und räumte mit die meisten Goldmedaillen an diesem Wochenende ab.
Er sicherte sich gleich 5 Goldmedaillen. Über 200m Rücken schlug er nach nur 3:15,13 Minuten an und über die halbe Distanz benötigte er lediglich 1:32,58 Minuten. Über beide Strecken war in dieser Schwimmsaison noch kein Kind seines Jahrgangs schneller und so schwamm er sich auf Platz 1 der aktuellen DSV Bestenliste.

Auch Paula Thiel (Jahrgang 2008) war schnell unterwegs und durfte sich über 5 Gold- und 1 Bronzemedaille freuen.
Jakob Eßmann (Jahrgang 2008) trug mit einer Gold- und 5 Silbermedaillen ebenfalls einige Medaillen zur Erfolgsbilanz des TPSK 1925 e.V. bei. Ebenso wie Christian Gujo mit 1 Gold-, 2 Silber- und 1 Bronzemedaille.

Und auch Ben Zillikens fuhr einen Sieg im Jahrgang 2008 ein. Über 200m Brust war niemand schneller als er, als er nach 2:10,41 Minuten anschlug. Weiterhin gewann er 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen.

Mara Volkens gewann an diesem Wochenende 2 Silber- und 1 Bronzemedaille. Noch eine Silbermedaille mehr ging an Lillie Curle die mit ihren Medaillen um die Wette strahlte. Für Gereon Lünig gab es Bronze über 100m Brust. Franziska Busse wagte sich das erste Mal an 50m Schmetterling auf der Langbahn und blieb auf Anhieb unter der Minuten-Marke. Sie schrammt dabei nur knapp an den Podestplätzen vorbei.
Taro Amrhein (Jahrgang 2007) gewann gleich 4 Medaillen an diesem Wochenende. Im gleichen Jahrgang unterwegs war Niklas Gau der sich über seine Bronzemedaillen über 50m und 200m Brust freuen durfte. Über 100m Brust gewann Hanna Bagel Bronze und für Marie Kamensky gab es 1 Silber- und 3 Bronzemedaillen.

Die jüngsten Kölner Starterinnen waren Amelie Görner, Anna Bischof und Anna Lobko (alle Jahrgang 2009). Sie lieferten sich meist spannende Rennen und machten das ein oder andere Rennen unter sich aus. Für Amelie gab es den Sieg über 100m Rücken und 50m Rücken und 2 Bronze- und 1 Silbermedaille. Für Lobko gab es einen Sieg über 50m Brust und vier zweite Plätze und für Bischof Siege über 50m und 100m Freistil sowie 2 Bronzemedaillen.  Bei den Jungs vertrat Anton Isenberg die Kölner Farben im Jahrgang 2009.  Für ihn war es der erste Auftritt auf der Wettkampfbühne und er kehrte voller Stolz mit 5 Silbermedaillen im Gepäck heim nach Köln.

Doch nicht nur die Aktiven zeigten beeindruckende Leistungen. Ein großes Lob geht auch an den Veranstalter des Wettkampfs die Wasserfreunde Northeim, die durch einen sehr gut organisierten Wettkampf und große Flexibilität glänzten. Auch die Jugendherberge in Northeim zeigte sich wieder einmal von ihrer besten Seite und wir freuen uns schon heute auf unser nächstes Trainingslager in den Herbstferien 2017. Ein großes Dankeschön geht auch an die mitgereisten Eltern, die den Transport und die liebevolle Betreuung der Kinder vor Ort ermöglichten und nicht zuletzt an den Trainer, der diesen Wettkampfausflug perfekt organisiert hatte.

Doch alles wäre wieder einmal nicht möglich gewesen ohne die zuverlässigen und preisgünstigen Transportfahrzeuge der Firma Starcar. Hierfür sagen wir ganz laut DANKE.

Am Sonntagabend endete unser Wettkampfausflug nach Northeim und bereits am Montag geht das Training weiter und die Vorbereitung  auf die nächsten Wettkampfhighlights beginnt.

  

 

TPSK 1925 e.V. im hohen Norden

Am vergangenen Wochenende reisten vier Aktive der TPSK in den hohen Norden zum 9. Internationalen Targobank Cup nach Lübeck und vertraten die Vereinsfarben der TPSK erfolgreich.
So sicherte sich Laura Pester Gold im offenen Finale über die 100m Freistil und freute sich neben dem Preisgeld auch noch über Silber über die 50m Freistil und die 50m Schmetterling.
Nils Friese reiste angeschlagen nach Lübeck, nichtsdestotrotz schwamm er über die 50m Sc...hmetterling zu einer neuen persönlichen Bestleistung!
Auch Henrik Heitmann stand nach seiner überstandenen Erkältung noch nicht wieder voll im Saft, schwamm aber trotz Trainingsrückstand souverän in das offene Finale über die 100m Brust, wo er am Ende Fünfter wurde.
Für Alex Menke war es seine Premiere für seinen neuen Verein. Er absolvierte an diesem Wochenende die meisten Wettkampfmeter und schwamm sich unteranderem in das offene Finale über die 100m Schmetterling.
 

 

   

 

 

 

 

 

 

Ältere Berichte finden sie im Archiv --->

 

 

Direkt im Anschluss an zwei trainingsreiche Wochen sind unsere TPSK Athleten auf die erste Probe in Solingen gestellt worden. Ein Wettkampf der zum Abschluss des Trainingslager eher einen Trainingscharakter hatte. Nicht destotrotz, konnten viele ihre gesteigerten Leistungen abrufen und die Mannschaft ging als erfolgreichste aus dem Wettkampf hervor.
Gleich zum Auftakt am Freitag, gab es auf den langen Stecken jede Menge Medaillen. Sarah Stockmann unterbot ihre Zeit auf 1500F, die sie erst kurz vor dem Trainingslager geschwommen war, und sicherte sich mit 18:43,41 einen ersten Platz.
Am nächsten Tag ging der Kampf um Medaillen und Bestzeiten weiter. Viele unserer jüngeren Schwimmer konnten auf allen Strecken ihre Zeiten enorm steigern, wie z.B. Rebecca Heere, Bogdan Dubovys, Maxim Kunn, Cheyenne Lauhus, Alexej Lobko, Lara Moers, Leonie Piel, Katja Scheuermann und Charlotte Schwung. Nicht immer reichte es für eine Medaille, aber die Anstrengungen der vergangenen zwei Wochen wurden mit Bestzeiten belohnt. Aber auch andere Leistungen stachen hervor. So konnte Marius Broscheid seine Zeit auf 400 F um 7 Sekunden verbessern, Lea Uhlig toppte ihre ohnehin schon gute Zeit von 200L auf 2:32,25. Sarah Stockmann ließ auch am Samstag nicht nach und überzeugte auf 400F mit 4:47,58. Alina Lukas zeigte sich in Bestform auf den beiden Bruststrecken. Auf 100B schwamm sie eine 01:18,83 und auf 200B 02:48,91. Weiter sehr stark zeigten sich auf 200 B Lea Uhlig (02:53,22), David Zillikens (03:05,42) und Emma Pillich (03:06,46).  Auf 200R stachen Nele Herkenrath mit 02:36,31 und Justus Kreimeyer mit 02:53,07 hervor.
Alexander Hövel zeigte eine super Leistung auf 100S und verbesserte seine Zeit auf eine 01:01,96. Julian Heitkemper glänzte auf 200L mit 02:15,85, dicht gefolgt von Carlos Fischer mit einer 02:18,07. Auf 400F ging Julian dann immer noch nicht die Puste aus, so erreichte er auch hier eine neue Glanzzeit mit 04:14,33. Alexej Lobko (Jg. 2007) konnte hier auf der Strecke mit 03:09,28 wichtige Punkte für das Sichtungskader sammeln
Eines der Highlights des Sonntags war mit Sicherheit Max Scheuermann (Jg. 2005), der über 50 S vielen Großen davonschwamm. Er schlug mit einer Zeit von 00:29,70 an. Auch Niklas Drescher konnte seine eh schon gute Bestzeit auf 50 F noch auf 00:25,01 verbessern. Alexa Schulte-Oestrich legte auf 50B noch einen Zahn zu und erschwamm sich eine 00:38,80. Alexandra Knauer, die von den Jüngeren erst Sonntag startet, verwandelte beide Starts in Bestzeiten und schwamm auf 50F 00:34,72. Bei beiden Starts belegte sie den ersten Platz. Andere Athleten folgten dem Beispiel und verwandelten wieder ausnahmslos alle ihre Starts in Bestzeiten, dazu zählten an diesem Tag Ben Ley, Marius Broscheid, Mats-Lennart Petersen, Phillip Schmitz, Len Sumkovski, Charis Theobald, Lea Uhlig und Lewin Vach.
Insgesamt wurden an 3 Tagen 63 Goldmedaillen, 64 Silbermedaillen und 32 Bronzemedaillen gesammelt. Unter den Medaillengewinnern waren Omar Altolimy (1x Gold, 3x Silber), Florian Aubermann (1x Silber), Martin Aubermann (1x Gold, 1x Silber , 1x Bronze), Nele Bank (2x Silber, 1x Bronze), Gil Bosbach (1x Silber, 1x Bronze),  Nele Herkenrath (1x Gold, 1x Silber),  Lea Uhlig (4x Gold), Marius Broscheid  (1x Silber, 2x Bronze), Tobias Busse (1x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Charis Theobald (1x Gold, 1x Silber), Din Dzogovic (1x Silber, 1x Bronze), David Zillikens (1x Gold, 2x Silber), Julian Heitkemper (3x Gold, 1x Silver), Sarah Stockmann (2x Gold), Lena Stockmann (1x Gold),  Rebecca Bechtel (2x Gold, 2x Silber, 2x Bronze), Lotte Biermann (1x Gold, 1x Silber), Madita Biermann (1x Gold, 2x Silber, 1x Bronze), Niklas Drescher (2x Gold), Carlos Fischer (2x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Marek Göpfert (3x Gold, 1x Silber), Felix Gureck (3x Gold, 2x Silber, 2x Bronze), Fabian Heitkemper (3x Gold), Melissa Hoffmann (3x Gold, 3x Silber, 1x Bronze), Alexander Hövel (1xGold, 4x Silber, 1x Bonze), Lara Kappes (2x Gold, 3x Silber), Justus Kreimeyer (1x Gold, 2x Silber), Eduard Krieger (1x Gold), Ben Ley (1x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Alexej Lobko (1x Gold, 3x Silber), Nikita Schmunk (1x Gold), Alexa Schulte Oestrich (1x Gold), Lars Lottner (1x Gold, 1x Silber), Ilja Kapschuk (1x Bronze), Alexandra Knauer (2x Gold), Alina Lukas (3x Silber), Lara Moers (1x Bronze), Kayley Pacareu Rijnsburger (2x Silber), Mats-Lennart Petersen (1x Silber), Leonie Piel  (2x Silber), Emma Pillich  (1x Silber), Alissa Kunn(1x Bronze) Felix Reuber (3x Silber), Maximilian Rooks (2x Bronze), Kim Leandra Schäfer (1x Silber, 2x Bronze), Kathrin Scheuermann (1x Gold, 2x Silber), Maximilian Scheuermann (5x Gold), Philippe Schmitz (2x Silber, 3x Bronze), Benedikt Schulte Oestrich (2xGold), Fabian Schultz (2x Gold, 1x Bronze), Viktoria Schultz (4xGold, 1x Bronze), Charlotte Schwung (1x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Len Sumkovski (1x Bronze), Lewin Vach (3x Silber, 1x Bronze), Janine Wirz (1x Silber).